Frankenberger Schwimmverein
  Maischwimmen
 

Wettkampfbericht 50. Internationales Maischwimmen am 30.04. und 01.05.2022

Das 50. Internationale Maischwimmen des Frankenberger Schwimmvereins (FSV) wurde am vergangenen Wochenende ausgetragenen. Zehn Vereine aus Hessen, die SG Westerwald aus Rheinland-Pfalz und die SSG 81 Erlangen aus Bayern sorgten mit ihren 138 Aktiven und 904 Starts für starke Stimmung und ausgezeichnete Leistungen im Ederberglandbad. Ganz besonders war die Atmosphäre während der 100-m-Finals, bei denen die qualifizierten Aktiven frenetisch angefeuert wurden.

Im Duell um den Mannschaftspokal ging der Sieg klar nach Erlangen. Wiederholt gelang den Mittelfranken auch die Verteidigung des Pokals der besten Nachwuchsmannschaft. Jeweils Vize wurde der FSV. Umkämpft war der Ehrenpreis der Stadt Frankenberg bei den Frauen und den Männern. Bei den Frauen gewann Karla Völcker von der SSG 81 Erlangen. Sie stellte zudem über 100 m Rücken und 100 m Lagen neue Bahnrekorde auf. Verfolgerin Julia Overberg vom VfL 1860 Marburg hielt den Kampf auch durch ihren Bahnrekord über 50 m Rücken – zugleich neuer Bezirksrekord – lange offen. Bei den Herren gewann Alexander Kunath vom VfL 1860 Marburg, dicht gefolgt von Lokalmatador Dawid Koperwas vom FSV. Den Nachwuchspokal erhielten Marie Stowasser vom TSV Kirchhain und Michael Pfütsch von der SSG 81 Erlangen. Zwei weitere Bahnrekorde in nun Erlanger Hand gab es bei den mixed-Staffeln über 4x100 m Lagen und Freistil. Bei den 50 Dreikampfwertungen konnten sich viele Vereine über Gewinne freuen, darunter auch neun Aktive vom FSV.

Viel Lob gab es von allen Gastvereinen und den Ehrengästen Herrn Bürgermeister Heß, Frau Dr. Sommer (MdL) und Herrn Seitz als stellvertretenden Sportkreisvorsitzenden. „Sei es die gute Organisation und Durchführung, das Rahmenprogramm oder die Verpflegung gewesen. “Auf das geleistete dürfen alle ehrenamtlichen Helfer sehr stolz sein”, berichtete Vorsitzender Althaus sehr dankbar. “Wenn es den Teilnehmern nächstes Jahr vom Termin her passt, wollen sie gerne wieder Gäste bei uns sein. Eine tolle Bestätigung für jeden einzelnen Helfer und Unterstützer”, wie Althaus ergänzte.

 

Beeindruckt zeigte sich das FSV-Betreuerduo Steffi Lier und Thorsten Althaus über die Leistungen der 23 FSV-Aktiven. Dank mannschaftlich geschlossenem Auftreten konnte bei jedem mindestens eine persönliche Bestzeit notiert werden, insgesamt sogar 100 bei 130 Einzelstarts. Zusätzlich standen für die FSVler auch etliche Helferdienste an, weshalb die Medaillenausbeute mit 42-mal Gold, 42-mal Silber und 32-mal Bronze sehr gut ausfiel. „An ihre Leistungen können alle Aktiven bei den nächsten Wettkämpfen nahtlos anknüpfen und sich beweisen“, gab die 1. sportliche Leiterin Melanie Dönges freudig zu Protokoll.

Erstmals ins offene Finale schwammen Dawid Koperwas (Jg. 2004) über 100 m Freistil, Linn Eigenbrodt (07) über 100 m Schmetterling und Steff Schubert (06) über 100 m Rücken. Sie belegten dort die Plätze 3 bzw. 4. Dawid stellte zudem über 100-, 200- und 400 m Freistil sowie 200 m Lagen fantastische Vereinsrekorde auf. Über 200 m Freistil ist er nun der erste Aktive der Vereinsgeschichte, der über 200 m Freistil in hervorragenden 1:59,56 Min. die 2-Minuten-Marke geknackt hat. Linn meisterte sämtliche Freistilstrecken von 50- bis 1500 m und wurde mit vielen Bestzeiten belohnt. Mit Rekorden über die 50- m Sprintstrecken Schmetterling und Brust zeigte Steffi ihr Können. Bei ihren Dreikämpfen (50-, 100- und 200 m einer Disziplin) gewannen Dawid und Steffi Gold auf Freistil bzw. Rücken und Linn Bronze auf Freistil.

Auch sechs weitere Aktive erkämpften sich Edelmetall und eine Fülle an persönlichen Bestzeiten in den Dreikampfwertungen. Marie Rampe (11) schnappte sich Gold für ihre Verbesserungen auf Rücken und Carolin Schleiter (07) in der gleichen Disziplin Silber. Bronze in der Disziplin Freistil ging an Sheila Drylo (08) und Andreas Sacharow (10). Gleich zwei Disziplinkämpfen stellten sich die beiden Jüngsten um Artur Safronov (13) und Daniel Scheban (13). Artur erschwamm sich Gold über Freistil und Rücken, gefolgt mit Silber von Daniel.

Stark aufgelegt präsentierten sich am gesamten Wochenende Nikita Bliznyuk (05), Lea Denhof (05) und Lorena Sachse (08). Exemplarisch wertgeschätzt seien dabei folgende Leistungen und Steigerungen: 200 m Freistil mit Gold für Nikita. 50 m Brust mit Gold für Lea und über die gleiche Strecke Silber für Lorena.

Jeweils an einem der beiden Wettkampftage nahmen elf FSVler mit mehreren Starts teil. Deutliche Leistungssteigerungen und viele technische Verbesserungen zeigten die Jüngeren um Matthias Born (12), Leon Lier (11), Eva Sebastian (12), Oliver Gragert (07), Finn Semler (07), Gözde Yeter (10), Lennart Zimmermann (10) und Philine Mitsch (10). Auszugsweise seien die folgenden Leistungen besonders gewürdigt: 50 m Rücken mit Bronze für Matthias. 200 m Rücken mit Gold bzw. Silber für Leon und Gözde. 50 m Freistil mit Silber für Eva. 100 m Freistil bei Oliver, Finn und Lennart. 50 m Rücken mit Gold für Philine. Die älteren Aktiven um Lucas Halt (02), Burak Yeter (03) und Alexander Zülch (99) spielten ihre Routine voll aus. Lucas unterbot erstmals in sehr guten 59,87 Sekunden die Minuten-Marke über 100 m Freistil. Starke Vielseitigkeit bewiesen Burak und Alexander über 100 m Lagen.

Zwei Staffeln schickte der FSV ins Rennen, wovon beide 4x100 mixed-Staffeln Sechste wurden. Alle Ergebnisse ausführlich zum Herunterladen unter www.fsvev.de.